Geschichte

Sie sind hier

Die Ursprünge des Weinbaus auf Schloss Perelada reichen bis in das Mittelalter zurück, wie die in der Bibliothek verwahrten Dokumente und Pergamente aus jener Zeit belegen. Als Miguel Mateu diese Schlossanlage 1923 erwarb, gehörte die Wiederbelebung dieser Weinbautradition zu seinen wichtigsten Zielen. Heute ist diese Tradition lebendiger als nie zuvor und mit Hilfe modernster Technologie bereiten wir Weine, die die Nuancen der Böden und Rebstöcke des Empordà vollendet zur Geltung bringen.

Drei generationen

Miguel Mateu Pla war eine ganz außergewöhnliche Persönlichkeit. Sein Vater Damián Mateu war Mitbegründer des Automobilherstellers Hispano-Suiza und führte ihn in die Geschäftswelt ein. Miguel Mateu fühlte sich allerdings auch für die Politik berufen und brachte es damit zum Bürgermeister von Barcelona und zum spanischen Botschafter in Paris. Durch diese Tätigkeiten stand er im Laufe seines Lebens mit unzähligen international bekannten Persönlichkeiten aus Politik und Kultur in Kontakt. 

Gerade in der Kunst und der Kultur zeichnete sich Miguel Mateu besonders aus. Durch sein bewundernswertes Einfühlungsvermögen für ganz unterschiedliche künstlerische Strömungen wurde er bereits in jungen Jahren zu einem der größten Kunstsammler seiner Zeit. 1923 kaufte er die Schlossanlage Peralada, die aus dem beeindruckenden Schloss, das den Grafen von Peralada gehört hatte, den Gärten und einem angrenzenden ehemaligen Karmelitenkloster bestand. 

Ab diesem Moment gestaltete Miguel Mateu das Schloss Peralada zu seinem privaten Kunstzentrum um und richtete dort seine Glas-, Gemälde- und Keramiksammlungen usw. ein. Auf diese Weise entstand im Laufe der Jahre das Schlossmuseum, das inzwischen für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

Nach dem Tod von Miguel Mateu 1972 übernahm sein Schwiegersohn Arturo Suqué die Leitung von Perelada. Jahrzehnte lang betrieb er umfassende Veränderungen mit Blick auf die Qualität und mit dem grundlegenden Ziel, aus Perelada eines der angesehensten Weingüter des Landes zu machen. 

Arturo Suqué und seine Frau Carmen Mateu blieben der Liebe Miguel Mateus zur Kultur treu und riefen das Festival del Castell de Peralada ins Leben, ein international anerkanntes Kulturereignis.

Javier Suqué Mateu wiederum setzte den Schwerpunkt seiner Tätigkeit als Vorsitzender des Weinguts auf Qualitätsweine durch Bepflanzung und Erwerb von Weingärten und Bildung eines Teams angesehener Önologen. Besonders zu erwähnen sind auch die umfassenden Forschungstätigkeiten, durch die sich Perelada bemüht, das enorme Weinbaupotential des Empordà optimal zu nutzen.

Besuchen Sie uns

Lernen Sie die Bodenvielfalt des Empordà kennen